Grashüpfer

Aus ZUM-Grundschul-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo:

Inhaltsverzeichnis

Daten und Fakten

Grashüpfer sind meistens Grün . Sie können aber auch braun sein. Es gibt verschiedene Arten von Grashüpfern z.b die Warzenbeißer . Das Weibchen kann bis zu 1,7cm an Körperlänge werden. Das Männchen wird sogar nur 1,3cm lang. Wie bei allen Grashüpfern sind die Hinterbeine kräftige Sprungbeine.


Lebensweise

Die Haushaltsgrille ernährt sich von Abfällen. Manche Grashüpfer leben im Haus. Der Zwerggrashüpfer ist eine südeuropäische Art und kommt eigentlich hauptsächlich dort vor. Der Zwerggrashüpfer ist die kleinste heimische Grashüpferart. Mit ihren Beißwerkzeugen fressen die meisten Grashüpfer so alles mögliche . Grashüpfer mögen vor allem Gräser.



Besonderheiten

Der braune Grashüpfer ist einer der Häufigsten. Die Warzenbeißer können wirklich beißen. Zwerggrashüpfer werden bis zu einem Jahr alt. Es gibt 25.000 verschiedene Arten. Grashüpfer legen ihre Eier auf Blätter oder auf den Boden. Aus den Eiern schlüpfen Larven.




Nutzen für die Natur

Die zwei entscheidenden Maßnahmen zum Schutz der Grashüpfer sind der Erhalt ihrer Lebensräume der Biotope und der Verzicht auf Gifte.



Nutzen und Gefahren für den Menschen

Grashüpfer sind hochbegabte Insekten mit großen Nutzen für das Ökosystem. Sie sind Nahrungsquelle für Vögel, Igel , Mäuse und sogar für Menschen. Sie können aber auch zur Plage werden in dem sie als riesige schwarze große Flächen Land kahl fressen.











Daten und Fakten

Ihre Färbung ist grün, braun oder eine Mischung dieser Farben. Der Körper des Grashüpfers ist 16 bis 25 mm lang. Der lateinische Name ist Comphcerinae. Sie haben kräftige Hinterbeine, kurze Vorderflügel, lange Hinterflügel und kurze Fühler. Sie haben eine Haut, die sie manchmal abstreifen. Grashüpfer gibt es in Europa bis zum Süden Schwedens und Großbritanniens, in Westasien und Sibirien.



Grashüpfer

Lebensweise

Er lebt auf Wiesen und auf Waldwegen. Der Grashüpfer ist ein Einzelgänger. Sie müssen in der Sonne baden, damit sie ihre Körpertemperatur erreichen. Auf Suche nach Nahrung krabbeln sie, auf der Flucht springen sie.

Besonderheiten

Der Grashüpfer flüchtet bei Gefahr in dem er springt und fliegt. Seine Feinde sind Vogel, Spinne, Wespen, Igel, Spitzmäuse, Maulwürfe, Ratten, Marder, Fuchs, (Wild-) Katzen und Wildschweine, aber auch die Menschen, die die Umwelt zerstören. Das Männchen lockt das Weibchen mit seinem Gesang an. Wenige Tage nach der Paarung legt das Weibchen seine Eier im Boden ab. Im Frühjahr schlüpfen die Larven.


Schutz

Wir können Grashüpfer schützen in dem wir mehr wilde Wiesen wachsen lassen und auf Gift verzichten. Er ist Nahrung für viele Tiere.


Gefahr/Nutzen

Er ist für eine gesunde Natur wichtig. Für den Menschen stellt er keine Gefahr dar.




Wenn du mehr zum Begriff "Grashüpfer" wissen willst, dann findest du vielleicht auf den folgenden Seiten etwas:
Finn klein3.gif FragFinn.de            BlindeKuh.jpg Blinde-Kuh.de            Helles wiki koepfchen.gif Helles-Köpfchen.de

Hier geht es zurück zur Lexikonseite G Buchstabe-G.gif!