Hecht

Aus ZUM-Grundschul-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo:

Inhaltsverzeichnis

Lateinischer

Sein lateinischer Name heißt Esox lucius.

Daten und Fakten

Seine Gestalt ist sehr schlank die Rückenflosse sitzt nah am den Schwanz, der Unterkiefer steht weit vor. Das große Maul ist bis unter die Augen gespaltet, ein wenig wie ein Entenschnabel geformt und hat sehr spitze Zähne. Seine Hautfarbe ist weißlich und gelblich. Er lebt In Flüssen und Seen.Außerdem ist der Körperbau von Hechten auf das Jagen ausgelegt. Der Hecht gehört zu der Gattung der Fische. Außerdem hat der Hecht grau-grüne Schuppen. Sie werden zwischen 1,0 - 1,5 Meter groß. Unter anderem wiegt er bis zu 30 kg. Er kann zwischen 15 - 30 Jahre alt werden. Seitlich hat der Hecht helle, oft goldgelbe Flecken und Streifen. Er wird bis zu 1,50 m lang und 35 kg schwer.

Lebensraum

Ihr Lebensraum sind Flüsse. Sie verstecken sich unter überhängenden Bäumen, Seerosenfeldern und Bootsstegen. Sie leben allein. Sie fressen Fische, Frösche, Säugetiere, kranke und schwache Wassertiere. Die Hechte sind aggressiv.Der Hecht lebt in fließenden Gewässern. Der Hecht frisst hauptsächlich Fisch, aber auch Krebstiere und kleine Amphibien. Sein Ernährungstyp ist überwiegend Fischfresser. Hechte gelten als recht aggressive Tiere, in der freien Wildbahn sind sie Einzelgänger, die ihr Revier gegen sämtliche Fischarten verteidigen. Um sein Gebiet zu schützen, scheut der Hecht dadurch auch keine Anwendung von Gewalt.Der Hecht lebt in allen nicht zu schnellen Gewässer Nord - und Mitteleuropas, Sibiriens und Nordamerikas, wie Seen und Teichen. Er ist standorttreu, das heißt er bleibt an seinem Wohnplatz.

Besonderheiten

Die Fortpflanzung erfolg indem das Männchen ein Weibchen sucht. Die Hechte stammen von Schwerthechten ab. Ihre Feinde sind Stichlinge und Aale. Der Hecht kann seinen Körper in die andere Richtung drehen und beißt zu. Wasserpflanzen und Stege sind sein Schutz.Der Hecht kann bis zu 40.000 Eier laichen. Die natürlichen Feinde des Hechtes sind insbesondere Artgenossen, Kannibalismus ist bei Hechten kein seltenes Phänomen. Sein Schlaf-Wach-Rhythmus ist tagaktiv beschreibt sich so am Tag ist er aktiv und in der Nacht schläft er dann. Die Geschlechtsreife erreicht der Hecht um das dritte Lebensjahr. Sie sind Einzelgänger. Dazu ist er auch vom Aussterben bedroht. Seine Verbreitung fand über die Nordhalbkugel statt.Als Oberflächenfisch wartet er an Baumwurzeln, Wasserpflanzen oder Seerosenblätter in 1 -2 Meter tiefem Wasser. Pfeilschnell schießt er hervor und fängt fast alles was lebt und was er irgendwie bewältigen und verschlucken kann.




Wenn du mehr zum Begriff "Hecht" wissen willst, dann findest du vielleicht auf den folgenden Seiten etwas:
Finn klein3.gif FragFinn.de            BlindeKuh.jpg Blinde-Kuh.de            Helles wiki koepfchen.gif Helles-Köpfchen.de

Hier geht es zurück zur Lexikonseite H Buchstabe-H.gif!